Verfügbar in 170+ Ländern
Wiederverwendbar für Vielreisende
Expressversand zu Ihnen nach Hause
100 % Geld-zurück-Garantie

Einstellungen ändern

Sprache
Währung
0
Alle Blogbeiträge

10 Dinge, die Sie vor Ihrer Reise nach Japan wissen sollten

Von Karaoke-Bars bis hin zu alten Tempeln – Japan ist ein faszinierendes Land in dem moderne Innovationen mit der Vergangenheit verschmelzen. Westländer, die zum ersten Mal zu Besuch nach Japan kommen, sind oft erstaunt wie anders alles ist – die pulsierenden Straßen, die superschnellen Hochgeschwindigkeitszüge, die vielen Eigenheiten der japanischen Kultur.

Es kann ein bisschen dauern, bis man sich auf den Kulturschock eingestellt hat – aber die Freude die es mit sich bringt dieses einzigartige und schöne Land zu entdecken, ist die Mühe allemal wert.

Hier sind 10 wichtige Dinge die Sie wissen sollten, bevor Sie nach Japan reisen.

Sprechen Sie in der Öffentlichkeit leise

In Japan gilt es als unhöflich an einem öffentlichen Ort, wie beispielsweise in einem Zug oder Bus, ein lautes Gespräch zu führen. Wenn Sie in der Öffentlichkeit mit Ihrem Reisebegleiter sprechen, achten Sie darauf Ihre Stimme zu dämpfen. (Selbst wenn Sie das Gefühl haben nach westlichen Maßstäben leise zu sprechen, sind Sie wahrscheinlich immer noch zu laut.)

Ziehen Sie Ihre Schuhe aus, wenn Sie ein Haus betreten

In der japanischen Kultur gelten Ihre Straßenschuhe als schmutzig, da sie den ganzen Tag über mit dem Boden in Kontakt sind. Sie im Haus zu tragen verstößt gegen jede Etikette. Wenn Sie zu jemandem nach Hause eingeladen werden, sollten Sie beim Betreten des Hauses Ihre Schuhe ausziehen. In der Regel werden Sie ein Paar Gästepantoffeln erhalten, die Sie während Ihres Besuchs tragen können (Möglicherweise werden Sie sogar gebeten Ihre Schuhe in bestimmten Restaurants auszuziehen – also tragen Sie für alle Fälle immer ordentliche Socken).

Toiletten sind entweder Super High-Tech oder sehr einfach

Wenn Sie in Japan eine Toilette im westlichen Stil benutzen, werden Sie eine Reihe von Knöpfen an der Seite bemerken, über die sich futuristische Funktionen wie Bidet, Desodorierer, Sitzheizung und mehr bedienen lassen. Einige Toiletten spielen sogar Musik! In älteren Gebäuden oder historischen Tempeln findet man eher eine einfache, traditionelle Hock-Toilette – nicht viel mehr als ein Keramikloch im Boden. Platzieren Sie einfach Ihre Füße auf beiden Seiten, hocken Sie sich hin, erledigen Sie Ihr Geschäft und benutzen Sie den Eimer mit Wasser, um zu spülen, wenn Sie fertig sind.

Sie werden Leute sehen, die chirurgische Masken tragen

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie Leute sehen, die chirurgische Baumwollmasken über Mund und Nase tragen, während sie im Zug sitzen oder in der Stadt herumlaufen. Das bedeutet nicht, dass eine Epidemie ausgebrochen ist, sondern gehört in Japan zum Alltagsbild, da viele Japaner die Masken tragen, um Erkältungen und Bakterien abzuwehren. Wenn Sie sich krank fühlen sollten Sie selbst aus Höflichkeit eine Maske tragen, damit Sie Ihre Bakterien nicht auf andere übertragen.

Restauranteingänge sind nicht immer offensichtlich

Viele Restaurants haben kein Straßenschild mit einem englischen Namen und das japanische Adressensystem ist recht verwirrend (Gebäude werden nach ihrer chronologischen Reihenfolge des Baus, nicht nach ihrer geografischen Nähe nummeriert). Wenn Sie also nach einem bestimmten Restaurant suchen, sollten Sie vorher in Erfahrung bringen wo es sich genau befindet und zusätzlich kann es notwendig sein, dass Sie sich in der unmittelbaren Nachbarschaft trotzdem noch durchfragen. Beachten Sie auch, dass sich einige Restaurants im zweiten oder dritten Stock befinden können, so dass sie auf Straßenniveau möglicherweise nicht sichtbar sind.

Es ist nicht nötig Trinkgeld zu geben

Die Trinkgeldkultur in Japan ist das genaue Gegenteil von Nordamerika. Trinkgeld ist nicht nur nicht erforderlich, sondern es wird sogar als unhöflich angesehen. Warum? Weil die Japaner der Überzeugung sind, dass niemandem etwas „extra“ erhalten sollte, nur weil er oder sie seine oder ihre Arbeit macht. Wenn Sie Trinkgeld geben, könnte dies als Beleidigung aufgefasst werden oder sogar als „Bestechung“. Vielleicht erhalten Sie das Trinkgeld auch einfach zurück. Sparen Sie sich also die Peinlichkeit und bezahlen Sie einfach den Betrag wie auf der Rechnung ausgewiesen – ohne Trinkgeld. (Die einzige Ausnahme besteht darin, dass manche hochklassigen Restaurants der Rechnung eine sogenannte „Servicegebühr“ hinzufügen.)

Mobile Daten werden sich als nützlich erweisen

Bei Ihrer Ankunft in Japan führt kaum ein Weg am Kauf einer lokalen SIM-Karte vorbei, damit Sie auf Ihrem Handy mobile Daten nutzen können. Warum? Weil es bestimmte Apps gibt, die sich hier wirklich als ausgesprochen nützlich erweisen werden. Die erste ist Google Maps – sehr hilfreich, um sich in einer unbekannten Stadt zurechtzufinden. Die zweite ist Google Translate, mit der Sie sofortige Übersetzungen von Zeichen, Speisekarten und mehr erhalten können – und die Sie nutzen können, wenn Sie auf jemanden treffen der kein Englisch spricht.

Aus diesem Grund ist es gut, wenn Ihnen auf Ihrer Reise in Japan günstige mobile Daten zur Verfügung stehen. Wir freuen uns, Ihnen jetzt 36 % Rabatt auf Datenpakete für Japan anbieten zu können. Hier können Sie die SIM-Karte und die Datenpläne bestellen.

Sie werden nicht immer englische Übersetzungen finden

Wenn Sie nach Japan reisen, dann bereiten Sie sich darauf vor auf Schilder, Karten und Speisekarten ohne englische Übersetzungen zu treffen. In diesem Fall wird Ihnen die Google Translate App auf Ihrem Handy wirklich helfen – es gibt sogar eine Funktion mit der Sie Ihre Kamera auf ein Schild richten können und es wird sofort übersetzt. Sie können auch nach Restaurants mit Fotos auf der Speisekarte suchen oder nach Kunststoffnachbildungen der Speisen die im Fenster ausgestellt werden. Dann müssen Sie nur noch auf das gewünschte Gericht zeigen!

Viele Orte akzeptieren keine Kreditkarten

Japan ist überwiegend eine Bargeld-Gesellschaft und daher werden viele der von Ihnen besuchten Orte Ihre Kreditkarte nicht akzeptieren. Sie werden überrascht sein, wie viele Unternehmen nur Bargeld akzeptieren – sogar Lebensmittelgeschäfte, Cafés und Restaurants. Das bedeutet, dass Sie immer ausreichend Yen bei sich tragen müssen. Sie brauchen sich keine Sorgen um Ihr Bargeld zu machen – die Kriminalitätsrate in Japan ist sehr niedrig. (Oh und achten Sie darauf, dass Ihr Geld sauber und gerade bleibt – es wird als unhöflich angesehen es in der Tasche zu zerknittern.)

Stecken Sie Ihre Stäbchen nicht direkt in Ihre Schale

Sie werden wahrscheinlich viele Ihrer Mahlzeiten in Japan mit Stäbchen essen (wenn Sie nicht mit Stäbchen essen möchten, können Sie nach einer Gabel fragen). Es gibt viele Regeln was die Benutzung von Essstäbchen betrifft – so sollten Sie zum Beispiel niemals direkt mit den Stäbchen ins Essen stechen oder diese nutzen um auf jemanden zu zeigen oder an den Rand Ihrer Schüssel zu klopfen. Aber vor allem sollten Sie Ihre Essstäbchen niemals senkrecht in einer Reisschüssel stehen lassen. Dies wird als schlechtes Omen angesehen, da es dem buddhistischen Ritual ähnelt auf einer Beerdigung Weihrauch zu verbrennen.